Japanische Gärten



Japans Gärten sind einzigartig!

Man denkt an die Zen-Gärten mit ihren eindrucksvoll gestalteten Kiesflächen, an einen gewundenen Weg aus Trittsteinen zu einem Teehaus und an naturnahe Gärten mit Wasserfall, Bachlauf, See und knorrigen Kiefern.MimurodouMimurodou

Inspiriert durch die chinesischen Gärten der Kaiserpaläste entwickelte sich in Japan ein eigener Stil der Gartengestaltung. Dabei werden prägende Elemente wie kleine Seen mit Inseln übernommen, die Verspieltheit der chinesischen Gärten mit farbigen Brücken wird ersetzt durch eine naturnahe Gestaltung.
Der Shintoismus, die japanische Naturreligion mit der Verehrung von Inseln, Bergen, Bäumen und Flüssen, hat von Beginn an einen starken Einfluss.

lesen Sie weiter mit:
Geschichte des japanischen Gartens

Buchrezension: Japanische Gärten gestalten von Charles Chesshire
Buchrezension: Der moderne japanische Garten von Michiko Rico Nosé
Buchrezension: Japanische Gartenkunst von Irmtraud Schaarschmidt-Richter