Mehltau

Symptome
weisser Belag am Blatt, als Folge Braunfärbung und Abfall des Blattes möglich.





Welche Pflanzen sind betroffen?

  • vom echten Mehltau
    * Obst: Aprikose, Apfel, Quitte, Pfirsich, Erdbeere, Stachelbeere, Johannisbeere, Wein, Plaume,
    * Gemüse: Erbse, Gurke, Schwarzwurzel, Möhre, Zucchini, Zwiebelgewächse
    * Blumen: Rose, Akelei, Astern, Begonie, Chrysantheme, Clematis, Dahlie, Edelwicke, Goldrute, Hortensien, Löwenmäulchen, Nachtkerzen, Phlox, Ringelblumen, Rittersporn, Vergissmeinnicht,
    * Bäume und Sträucher: Ahorn, Buche, Eiche, Flieder, Kastanie, Hartriegel, Weide
  • vom falschen Mehltau
    * Obst: Erdbeere
    * Gemüse: Artischocke, Feldsalat, Kartoffel, Kohl, Kopfsalat, Rettich, Meerrettich, Spinat, Tomate
    * Blumen: Astern, Begonien, Veilchen, Ehrenpreis, Mohn, Strohblumen, Stauden
    * Bäume und Sträucher: Ziergehölze

Biologie
Die Pflanzenkrankheit Mehltau wird durch Pilze verursacht.
Beim 'echten Mehltau' sind es Schlauchpilze (Ascomyceten), beim 'falschen Mehltau' Eipilze (Oomyceten). Die Sporen werden durch Insekten oder den Wind verbreitet.

Wie kann ich erkennen, welchen Mehltau meine Pflanzen haben?
Der 'echte Mehltau' wächst meist auf der Blattoberseite, der 'falsche' auf der Blattunterseite.

Was kann man gegen den Befall tun?
Knoblau, Schnittlauch und Basilikum hat in Mischkultur abwehrende Wirkung.
Unkraut wird gerne befallen und sollte entfernt werden, Mulchen wirkt vorbeugend.
Bäume und Sträucher regelmäßig ausschneiden. Vormittags gießen. Resistente Sorten anpflanzen.

Wem nutzt Mehltau?
einige Marienkäferarten ernähren sich von Mehltau